Wir formen aus Blech wovon Andere träumen
Wir formen aus Blech wovon Andere träumen

Ausbildung zum Klempner

Klempner, Spengler, Blechner oder Flaschner sind regional unterschiedlich nach Ihrem Ursprung benannt.

Auf die  mittelalterlichen Blechklemperer, Spangenmacher und Flaschenmacher sind diese Berufsbezeichnungen zurück zu führen.

Seit mehr als 700 Jahren werden Metalle be- und verarbeitet.

Einer davon ist der Flaschner, der durch falzen, löten, poltern, prellen, bördeln, schweißen und schweifen seinen Werkstoff in die gewünschten Formen bringt und diese zu einem Blechbauteil zusammenfügt.

Das aufregende dabei ist, dass es manchmal in schwindelerregenden Höhen geschieht.

 

Unsere Werkstoffe Aluminium, Blei, Edelstahl, Kupfer, Stahl, Titanzink sind wahre Recycling-wunder,

die immer wieder recycelt und 

den Verarbeitern neu zugeführt werden können.

Mit metallischen Dachentwässerungen führen wir das anfallende Wasser sicher und gezielt vom Dach ab.

Mit unseren Verwahrungen werden Durchdringungen im Dach und an der Fassade sicher und langfristig vor eindringendem Wasser geschützt.

Jahrhunderte alte Metalldächer, Fassaden und Attiken schützen auch heute noch sicher die Denkmäler und Gebäude dieser Welt.

 

Das Leistungsspektrum des heutigen Flaschners erstreckt sich von Sockelblechen, Randabdeckungen, Metallfassaden, Ornamenten, Zier- und Gebrauchsgegenständen, Gehäusebau, Unterkonstruktionen, Innenausbau, Wärmeschutz, Schall- und Brandschutz, Blitzschutz, Metallbedachungen, Flüssigkunststoff- und Foliendächern, Photovoltaik, Verwahrungen, Verkleidungen, dem Denkmalschutz bis hin zur vergoldeten Turmzier.

 

Neben einem sicheren Arbeitsplatz sind vom Gesellen über Meister bis zum Fachingenieur für Gebäudehülle durchgängige Weiterbildungen möglich.

Vorraussetzungen :

körperlich fit, schwindelfrei, teamfähig, gutes räumliches Vorstellungsvermögen und gute mathematische Kenntnisse in Geometrie, handwerkliches Geschick, ordentlich, sorgfältig und unbedingt wetterfest.

Ausbildungsdauer: 3 1/2 Jahre

1. Lehrjahr

Konstruktionsmechaniker/ Konstruktionsmechanikerin
Fachrichtung Feinblechbautechnik im Berufschulzentrum in Nagold

In der Fachrichtung Feinblechbautechnik fertigen und montieren Konstruktionsmechaniker/innen Gehäuse aus dünnen Blechen, Metallprofilen und Kunststoffen. Mit ihren Gehäusen ummanteln sie zum Beispiel Maschinen und Steuerungen oder Aggregate. Außerdem fertigen und installieren sie Rohre für Be- und Entlüftungsanlagen. Für die Kraftfahrzeugindustrie fertigen sie dünne Karosserieteile für Fahrzeuge. Sie schneiden und formen die Einzelteile in der Werkstatt oder Fabrik und übernehmen vor Ort die Endmontage. Sie bauen außerdem bereits installierte Behälter oder Rohrsysteme nach Kundenwünschen um, warten und reparieren sie. Zur Vorbereitung der eigentlichen Metallbearbeitung zeichnen sie Konstruktionspläne nach Entwürfen von Ingenieuren.

Konstruktionsmechaniker/innen der Fachrichtung Feinblechbautechnik arbeiten vorwiegend in der Metallverarbeitenden Industrie und in Handwerksbetrieben. Sie sind dort vor allem in Werkstätten oder Fertigungshallen und auf Montagebaustellen, zum Teil auch im Freien tätig.

2. bis 4. Lehrjahr an der Landesfachklasse für Klempner an der Robert-Bosch-Schule in Ulm mit Unterbringung im Brauer-Internat während es Blockunterrichts.

Überbetriebliche Ausbildungen an der Berufsbildungsakademie der Handwerkskammer Ulm, bei der auch die Unterbringung im Brauer-Internat erfolgt.

Um falschen Vorstellungen unserer täglichen Arbeiten entgegen zu wirken, wünschen wir vor Ausbildungsbeginn ein Betriebspraktikum in unserem Team, das auch für eine erfolgreiche Berufsorientierung sinnvoll ist.

"ist das der Beruf, den ich mir vorgestellt habe"

Für weitere Informationen stehen Ihnen die

Handwerkskammern Karlsruhe und Ulm, 

der Fachverband SHK in Suttgart sowie der

Förderverein für Klempner an der Robert-Bosch-Schule in Ulm,

und natürlich WIR zur Verfügung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mast Bauflaschnerei

Anrufen

E-Mail